Geburtsprotokoll

 Am 8. Februar morgens gegen 11:10 wir die erste Hündin geboren. Eine schwarze, kräftige Hündin (427g) nach dem Uma vor einer knappen Stunde noch herzhaft gefrühstückt hatte, habe ich soooo schnell eigentlich nicht mit dem Einsetzen der Geburt gerechnet. Aber gut, Uma ist ja eine routinierte Mutter, nabelt ab, leckt sauber und das Baby darf die erste Mahlzeit probieren.

Eine knappe Stunde später erscheint dann noch eine Hündin auf dem Parkett. In Steißlage wird eine ebenfalls kräftige, dunkelgraue Hündin geboren. Sie ist fit und munter und auch sehr agil. Sie ist die schwerste des Tages mit 483g.

Dann nimmt die Geburt eine unerwartete sehr deprimierende Wendung, zwei Eihüllen mit mumifizierten "Früchten" werden "entbunden". Es hat bei genauerer Betrachtung den Anschein, als wäre der eine seit. ca. zwei Wochen und der andere durch aus noch länger abgestorben. Wahrscheinlich aber sichtbar auf dem Röntgenbild. Wahrscheinlich war das der Grund für den bräunlichen Ausfluss den Uma um den 30 Tag hatte. Scheinbar der Beginn einer Infektion. 

Dann kommt im Anschluss eine weitere graue Hündin zur Welt, Gott sei Dank gesund und munter und bei gutem Gewicht (418g). Uma zeigt sich wenig beeindruckt von der letzten halben Stunde. Ich dagegen bin schon ein bißchen geschockt. Ich meine die toten Föten waren nur schwer als solche zu erkennen, aber trotzdem... Aber gut so kanns halt mal laufen.

Jetzt scheint erstmal Halbzeit... Pause, was essen und trinken, Pipi machen, Welpen putzen damit ist Uma erstmal beschäftigt. 

Um 13:45 wird dann eine kleine Hündin schwarz, mit braunen Abzeichen geboren, leider gute 200g leichter als der Rest der Bande (241g). Ich bin etwas skeptisch ob die Kleine das Schaffen wird, aber im Moment lebt sie wird geleckt und geputzt. Später fängt sie auch an zu trinken. Soweit so gut.

Eine Stunde später um ca. 14:40 wird dann ein sehr dunkler Rüde geboren (421g). Er ist vital und agil. Uma versorgt ihn ruhig und sicher. Sobald die Gelegenheit es zulässt trinkt er und dann folgt ein Nickerchen zwischen den ganzen Grazien.

Jetzt macht Uma eine "lange Pause" und schließlich um 18 Uhr erblickt die letzte graue Hündin das Licht der Welt.(430g) Mal gucken wie sie sich entwickelt. Sie ist vital und munter, aber mit einem kleinen Handicap, da werden wir mal in Ruhe gucken ob sich das passend entwickelt.

Uma ist gut zufrieden und macht den Anschein als wäre das jetzt nicht so eine mega Herausforderung gewesen. Sie ist zwar müde, aber sehr zufrieden. Ich allerdings bin fertig wie ein Brötchen, das war ein echter Kraftakt für mich.

Jetzt müssen wir erstmal die erste Nacht überstehen.

Joomla templates by a4joomla