LGA 2016

Fazit LGA 2016

So Anys erste LGA ist zu Ende und wir können es wohl unter Erfahrungswerte verbuchen. Direkt in der Fährte war für uns der Drops gelutscht in Raps "tutzt" ihr "Schnüffelstück" einfach nicht. Konnte ja auch nicht, immerhin hatte sie bis dato noch NIE in Raps gesucht. War mir auch völlig neu, das das auf einmal verlangt wurde. War ja auch nicht für ALLE so aber egal anderes Thema.
Ich sah als letzte Starterin in meiner Gruppe, dass alle Hunde wirklich Schwierigkeiten, um nicht zu sagen ernsthafte Schwierigkeiten, hatten ihre Suche auch nur annähernd so zu gestalten, wie man es sonst von ihnen gewohnt war. Einige hatten das nötige Werkzeug, und die Erfahrung diese Situation meistern zu können - natürlich auch nicht ohne Federn zu lassen. Any und ich hatten sie leider nicht! Darum war nach kürzester Zeit Schluss. Die Fährte konnte sie wahrscheinlich mangels Erfahrung nicht vom enormen Eigengeruch des Rapses unterscheiden. Nun ja so wars halt. Theo Köhler konnte nur 8 Punkte vergeben. Die Fährtenlage "entspannte" sich leider erst ab der 3. Gruppe für Hund und Hundeführer. Ich will es mal so ausdrücken diese ganz morgendliche Situation hat mich emotional etwas "aufgebracht"? Nun ja so wars halt.

Dann gings in die Unterordnung, meine Stimmung war schon speziell, so war dann auch meine Vorführung. Im Kopf kreiste es, ich hätte mich bald in den Winkeln der Freifolge noch verbummelt. Auf dem Weg zum Sitz erstmal um sieben Schritte verzählt - hurra! Any war dadurch auch ein bißchen von der Rolle, so als Copilot lässt sich da auch wenig reißen. Also das Sitz war weg, dann auf dem Weg zum Platz wollte ich erstmal direkt in Laufschritt anfangen, aber nein erstmal zehn normale. Das klappte dann einigermaßen, außer das Vorsitzen hätte gerader sein können. Steh war im SG sie zog nur kurz das rechte Hinterbein nach. Die Apportierübungen und auch die vorangegangene Freifolge im SG. Das Voraus war dann auch weg, Any wollte schon los, ich sie noch nicht lassen, dann habe ich sie doch geschickt, aber dann wollte sie nicht mehr. Und das wars dann im Groben. Ein Traum in Tüten halt. Blieben mit allen Kleinigkeiten 76 Punkte, Paul Pankoke hat uns aber trotzdem sehr fair und lobend besprochen.


Dann gings zum Schutzdienst, Revieren das dritte Versteck ausgelassen dafür 2x das fünfte aber gut, Stellen und Verbellen, Rausrufen, Führigkeit zum Nachlegen, Fluchtvereitlung, Griffverhalten, Bewachung, Wiederangriff, Ablassen wieder Bewachen im V perfekt quasi. Yippie ein bißchen gehts also doch. Rückentransport nun ja der ging nicht ein mangelhaft. Der Angriff aus dem Rückentransport war allerdings wieder perfekt in allen Belangen, genauso wie die Bewachungsphase und der Seitentransport. Dann zur langen Flucht, zielstrebiges Einholen, toller Griff, erstes Ablassen perfekt, Wiederangriff top, in der Belastung diese mal sollte der Griff ein klein wenig ruhiger sein. Ablassen erstes Hörzeichen "nüscht" UPS was ist das denn das hat sie ja "ich schwöre" noch nie gemacht. Nachher hab ich gehört außer der Richter und ich haben dieses Kommando wohl keiner gehört. Zweites Hörzeichen sofort sauber raus und toll bewacht. Seitentransport o.B. das wegführen vom Helfer könnte sie führiger sein. LR Bodo Jürgens fluchte mit mir über das Doppelhörzeichen und vergab für eine tolle Vorführung und eine energische, dominant und druckvoll arbeitende Hündin mit tollen festen Griffen ein SG mit 90 Punkten! Danke!


Ich bedanke mich bei den Leitsungsrichtern, Theo Köhler, Paul Pankoke und Bodo Jürgens für die faire Bewertung, und ganz besonders bei den Helfern Christoph Borgmann und Markus Smak ihr habt einen super Job gemacht! Auch die Teilnehmer an dieser LGA waren echt Klasse viel Spaß gehabt, Humor ist wenn man trotzdem lacht. Ich wünsche allen qualifizierten Teams auf der BSP viel Erfolg! Wir halten die Daumen.
Am Ende waren wir "das Letzte", man könnte auch sagen: "Willst du Any oben sehen, muss du die Tabelle drehen!"
So ob wir noch mal auf einer LGA starten ehrlich gesagt ich weiß es nicht. Da war schon entscheidendes wirklich blöd, was ich nicht beeinflussen kann. Wollen wir sehen was daraus wird!


Jetzt zuletzt traditionell mein großes Dankeschön an Timo Rodine, Rebecca Albers und Silke Terkuhlen fürs immer da sein, ob fährten (oh ja wir haben gefährtet), fürs Unterordnung kontrollieren und die unzähligen Schutzdienste, die Timo mit Any bestritten hat, fürs Fahren. Dann an meine Statisten die sich immer zahlreich am Sportplatz und am Verbellversteck eingefunden haben um Any eine Veranstaltungsatmosphäre näher zu bringen. Und die ganze OG die mich gepuscht hat! Auch an Patrick Altemöller, der in den letzten drei Übungsstunden, Any wieder etwas daran gewöhnt hat, dass die meisten Helfer den Arm links tragen. Die Bilder in der Unterordnung hat David gemacht, auch dir vielen Dank!


Das herzlichste und besondere Dankeschön an meine Familie, die beiden "Großen", die in den Ferien den Mittagsschlaf der kleinen Schwester bewacht haben, damit Mutti eben fährten fahren kann. An Mario Kölking, der an seinen freien Tage, besonders an den spärlich freien Wochenendtagen, in der Regel immer für ein paar Stunden auf mich verzichten musste, genau wie unsere drei Kids. Ihr seid doch die Besten! Oder das die ganze Familie alle mein ständiges verbales Kopfkino über andere Trainingsideen und Erklärungsansätze mit anhören musste. Meinen Eltern und Schwiegereltern fürs Babysitten und überhaupt. Es war einfach eine verrückte Zeit. -DANKE-

 

Joomla templates by a4joomla